Was ist ein Eigentum?

Leasing Lexikon – Eigentum

Der Leasinggeber ist bei einem Leasingvertrag üblicherweise wirtschaftlicher und juristischer Eigentümer des Fahrzeugs zugleich. Im Vergleich zu seiner Finanzierung tritt der Leasingnehmer hingegen lediglich als Halter und Besitzer auf. 

Vorteile für gewerbliches Leasing

Auf die Bilanz des Leasingnehmers wirkt sich eine Investition, die über Leasing finanziert wird, nicht aus. Somit ist sie bilanzneutral und muss nicht steuerlich geltend gemacht werden. Als Firmenleasing für Firmenfahrzeuge ist das Gewerbeleasing aus diesem Grund sehr verbreitet.

Steuerliche Vorteile:

  • Monatliche Raten sind steuerlich absetzbar
  • Ebenso Sonderzahlungen, Zulassungsgebühren und weitere Kosten
  • Umsatz- und Mehrwertsteuer werden als Vorsteuer geltend gemacht

Liquidität & Eigenkapitalquote:

  • Eigenkapital bleibt unberührt
  • Aufnahme eines Kredits nicht notwendig
  • Stattdessen verteilen sich Kosten auf die monatlichen Raten
  • Erhalt der Eigenkapitalquote, da Leasing keinen Einfluss auf den Verschuldungsgrat hat

Planungssicherheit:

  • Leasingraten bieten stabile, gleichmäßige Kostengrundlage
  • Raten sind fixiert und nicht von Zinsänderungen betroffen
  • Kilometerleasing birgt geringes Risiko

Aktuelle Fahrzeugmodelle:

  • Leasinglaufzeiten von 12 bis 36 Monaten ermöglichen stetigen Fahrzeugwechsel
  • Wagen mit neusten Technik-, Sicherheits- und Umweltstandards
  • Vorteile der Herstellergarantie gelten meist über die gesamte Laufzeit

Rabatte für Gewerbekunden:

  • Für Gewerbekunden bieten Händler häufig Rabattaktionen
  • Günstige Konditionen beim Flottenleasing: Je größer der geleaste Fuhrpark, desto niedriger die Raten 

 


Artikel veröffentlicht am 09.04.2021
Artikel aktualisiert -